ARTISAN VIOLINS Laurentius Huige

Restaurieren

 

<<< De verschillende fasen van 
mijn restauratiewerk aan een Kennedy cello
(door een inzetstuk met passende vlam/houtnerf)

Wir werden oft gefragt, was genau der Unterschied ist zwischen einem Instrument, das repariert und restauriert ist.
Bei Reparaturen werden die Schäden wieder behoben und das Instrument wird wieder wie früher funktionieren, im Sinne der Stärke im Holz, die es früher besessen hat. Die schäden sind an sich rasch behoben, bleiben aber oft sichbar.


Beim Restaurieren werden die Schäden natürlich auch repariert, aber dazu gibt es noch ein paar Sachen, die beachtet werden müssen..

 

Erhaltung: um unnötigen Verlust von kulturellem – und historischem Erbe zu verhindern, machen wir eine Einschätzung, was genau und wieviel Holz wir wegnehmen müssen oder auf jeden Fall erhalten sollen.

 

Strukturell brauchbar: Insbesondere bei alten und schwächeren Instrumenten ist es wichtig, dass das Instrument stark genug ist, um den normalen Zug- und Druckkräften von zeitgenössischer Klangeinstellung und Saitentechnik zu widerstehen. Auch darf der Schaden sich nicht wieder von alleine öffnen. Das Instrument muss wieder singen, wie es immer schon gesungen hat (vielleicht auch noch ein bisschen besser!)

 

Aesthetik: wenn möglich, wird der Schaden unsichtbar gemacht durch Retouchierarbeit und sorgfältiger Auswahl von Holz nach Maserung, Wachsringbreite, Wiederspiegelung und Alter. Nachdem der Restaurierungsprozess vollendet ist, wird es scheinen, als ob der Schaden niemals da gewesen wäre. Dem Instrument wurde das frühere Ausehen zurückgegeben.